Veranstaltungen

Neujahrsauftakt 2017, Stuttgart, 20. Januar 2017

„Studium und Professionswissen von Lehramtsstudierenden: Gleiches und nur scheinbar Gleiches“ lautete der spannende Titel des Vortrags von Prof. Dr. Günter Nold, der im Zentrum des Neujahrsauftakts der PSE-Stuttgart Ludwigsburg stand. In seinem hochinteressanten Vortrag ging Nold der Frage nach der Gleichartigkeit von Professionswissen über Fachgrenzen hinweg nach und gewährte erkenntnisreiche Einblicke in die Ergebnisse zweier empirischer Forschungsprojekte zur Entwicklung des Professionswissens von Lehramtsstudierenden. Dabei ging er auf die Darstellung und Entwicklung des fachwissenschaftlichen, fachdidaktischen und pädagogischen Wissens an den Beispielen von Englisch und Mathematik ein. Positive Rückmeldung erhielt die PSE Stuttgart-Ludwigsburg auch durch den Schlusssatz des Vortrags von Prof. Nold, dass eine Verbreiterung des Studienangebots sich meist positiv auf die Entwicklung der Lehramtsstudierenden ausgewirkt habe. Besonders mit Blick auf die curriculare Kooperation, die die PSE-Verbundhochschulen anstreben, fand der Vortrag große Resonanz und inspirierte die Gäste zu angeregten Diskussionen– sowohl im Hörsaal als auch im Foyer, in das die Projektleitung zu einem gemeinsamen Umtrunk eingeladen hatte.

Mit der Abendveranstaltung eröffnete die PSE Stuttgart-Ludwigsburg das zweite Jahr ihrer Aktivitäten. Darauf nahmen Prof. Dr. Cathleen Kantner, Prorektorin an der Universität Stuttgart und Projektleiterin, und Prof. Dr. Jörg-U. Keßler, Prorektor an der PH Ludwigsburg und Projektleiter, in ihrer Begrüßung Bezug. Sie führten die Erfolge auf, die die Partnerhochschulen in ihren gemeinsamen Projekten „Lehrerbildung PLUS“ und „KOALA“ bereits verzeichnen können. Die Projektleitung dankte allen an den Verbundprojekten direkt oder indirekt beteiligten Hochschulmitglieder in Forschung, Lehre und Verwaltung für das im zurückliegenden Jahr Geleistete und lenkte den Blick auf die anstehenden Aufgaben, die die Partner in den kommenden Monaten gemeinsam angehen werden.

Workshop/Vortrag "Heterogenitätsperspektiven", Ludwigsburg, 24. November 2016

Gemeinsam richteten die PSE Stuttgart-Ludwigsburg und das Maßnahmenpaket 6 des Verbundprojekts "Lehrerbildung PLUS" am 24. November 2016 eine öffentliche Veranstaltung zum Thema "Heterogenitätsperspektiven, Menschenrechte und pädagogisches Selbstverständnis“ aus. Referentin war Dr. phil. Katja Neuhoff von der Hochschule Düsseldorf, eine ausgewiesene Expertin für die Themen Ethik, Menschenrechte und Bildung als Menschenrecht.

Im Rahmen eines Workshops zum Thema "Heterogenität - Inklusion - Diversität - Differenz - Gerechtigkeit: Menschenrechtliche Sondierungen“ entwickelten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine dezidiert menschenrechtliche Perspektive auf diese Begriffe und Konzepte, um eine sozialethische Grundlage für die fünf im aktuellen Diskurs kursierenden Schlagworte zu erhalten. Dass Gerechtigkeit und Menschrechte in einem Spannungs- und Ergänzungsverhältnis stehen, wurde als wichtiger Befund klar herausgearbeitet.

Auch der anschließende öffentliche Vortrag zum Thema "Menschenrecht auf Bildung: Menschenrechtssystematik trifft Lehrer*innenbildung“ lieferte wegweisende Orientierungspunkte sowie wichtige Grundlagen, um eine Brücke zwischen dem Menschenrechtsansatz und den Erziehungswissenschaften zu bauen. Dabei lotete Katja Neuhoff aus, welche Impulse sich aus einer menschenrechtlichen Systematik, insbesondere des Menschenrechts auf Bildung, für die Lehrerbildung gewinnen lassen. Im Fokus stand die weit reichende Frage: Lässt sich die Erziehungswissenschaft als Menschenrechtsprofession denken?

Aus Sicht der Projektbeteiligten war die Veranstaltung gelungen sowie äußerst anschlussfähig an die vielschichtige Thematik "Inklusive Bildung und Heterogenität“ im MP 6 und ermöglichte eine fundierte Einführung in einen menschenrechtsbasierten Inklusionsbegriff.

Klausurtagung "Lehrerbildung PLUS" 2016, Bad Urach, 22.-23. November 2016

Sich über Inhalte und Erfahrungen austauschen, sich persönlich kennenlernen, Netzwerke über Fach- und Hochschulgrenzen hinweg knüpfen: Diese Ziele standen im Mittelpunkt der ersten Klausurtagung, zu der sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Teilprojekte von „Lehrerbildung PLUS“ vom 22. bis 23. November 2016 in Bad Urach trafen. Nach einer kurzen Einführung durch den PSE-Geschäftsführer und die Projektmanagerinnen präsentierten die Projektbeteiligten ausführlich ihre jeweiligen Arbeitsgebiete. Auf die Vorträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten intensive Diskussionen. Die Projektbeteiligten empfanden die konzentrierte Zusammenarbeit am Fuße der Schwäbischen Alb als produktiv und impulsgebend.

Die Beteiligten des Verbundprojekts „Lehrerbildung PLUS“ treffen sich jährlich zu einer Klausurtagung, die in wechselnden Formaten Raum und Gelegenheiten bietet, das Verbundprojekt im intensiven Diskurs weiterzuentwickeln.