digital.macht.schule

  1. Startseite
  2.  → 
  3. Projekte
  4.  → digital macht schule

digital.macht.schule. Aufbau eines PSE-Partnerschulnetzwerks für einen gelingenden Transfer digitaler Kompetenzen in der Lehramtsausbildung für die Sekundarstufen I und II in die schulische Praxis.

 

Unter dem Titel digital.macht.schule (Laufzeit April 2021 bis Dezember 2023) entsteht ein Netzwerk aus Hochschulen, Referenzschulen unterschiedlicher Schularten der Sekundarstufe (Berufliche Schulen, Gymnasien, Gemeinschaftsschulen, Realschulen) und weiteren Einrichtungen der Lehrer*innenbildung. Die beteiligten Projektpartner aus dem Stuttgarter Raum verfolgen dabei praktische und kooperative Ziele:

Ziele im Hinblick auf die schulische Praxis: In unterschiedlichen Schularten entstandene digital gestützte, didaktische Innovationen sollen aufgegriffen und systematisiert werden, zudem sollen Innovationen „von außen“ in ihren jeweiligen spezifischen allgemein- und fachdidaktischen Kontexten erprobt werden.

Ziele im Hinblick auf Vernetzung und Kooperation: Die Implementierung digitaler Innovationen in allen Phasen der Lehrer*innenbildung bringt Transformationsprozesse mit sich. Erkenntnisse aus diesen Transformationsprozessen sollen der Weiterentwicklung der Angebote (formative Evaluation) und dem Aufbau institutioneller Strukturen dienen. So entsteht eine nachhaltige Vernetzung der Phasen der Lehrer*innenbildung.

Anknüpfend an die Community of Practice, die im Rahmen von MakEd_digital entsteht, strebt digital.macht.schule so die Stärkung der Kooperation in der Lehrerbildung am Standort Stuttgart-Ludwigsburg an. Gleichzeitig erhalten Forschende Zugang zur Profession, Schulen erhalten einen niedrigschwelligen Zugang zu den Wissenschaftler*innen der beteiligten Hochschulen.

 

Der gegenseitige Austausch zwischen den Mitgliedern des Netzwerks soll dabei auf mehreren Ebenen ermöglicht werden.

a.) Schule-zu-Schule: Bereits vorhandene Ansätze und gelingende Praxisbeispiele an den Einzelschulen werden aufgegriffen, als Ideen im Netzwerk geteilt und best-practice-Beispiele diskutiert.

b.) Schule-zu-Hochschule: Den Schulen im Netzwerk wird ein unkomplizierter Zugang zur wissenschaftlichen Projektarbeit ermöglicht. Dadurch können sie konkrete Bedarfe der schulischen Praxis anmelden, die im Projekt aufgegriffen und wissenschaftlich bearbeitet werden sollen.

c.) Hochschule-zu-Schule: Die lehrerbildenden Hochschulen der PSE forschen an unterschiedlichsten Themen, die für Lehrkräfte, Schüler*innen und Studierende im Lehramt relevant sind, und die aus den Bedarfen der Schulpraxis abgeleitet werden. Befunde, beispielsweise aus dem Projekt MakEd_digital dienen unmittelbar der schulischen Praxis

Durch ein Kontaktprogramm, jährlich stattfindende Foren für aktiven Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch und Projekt- und Forschungsinitiativen der Mitglieder des Netzwerks wird die Zusammenarbeit zwischen Hochschule und Schulpraxis aktiv befördert.

 

Programmkoordination: Sebastian Wehner

Projektmanagement: Anna-Lena Gentemann

(Kontaktdaten finden Sie auf dieser Seite unter dem Projekt “digital.macht.schule”)

 

Projektleitung:

Prof. Dr. Albrecht Wacker und Prof. Dr. Christine Bescherer (beide PH Ludwigsburg)

Prof. Dr. Kristina Kögler, Prof. Dr. Bernd Zinn, Prof. Dr. Christine Sälzer (alle Universität Stuttgart)

Prof. Dr. Magdalena Eckes (ABK Stuttgart)

Prof. Dr. Matthias Hermann (HMDK Stuttgart)

Das Verbundprojekt “digital.macht.schule” wird im Rahmen des Förderprogramms “Lehrerbildung in Baden-Württemberg” aus Mitteln des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg gefördert.