Inklusive Bildung und Heterogenität

im Verbundprojekt "Lehrerbildung PLUS"

Verantwortlich: PD Dr. Sven Sauter, PH Ludwigsburg, Institut für allgemeine Sonderpädagogik, Abteilung Pädagogik bei Behinderung und Benachteiligung

Im Maßnahmenpaket "Inklusive Bildung und Heterogenität" arbeiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der PH Ludwigsburg und der Universität Stuttgart zusammen.

Basismodul "Inklusive Bildung"

Leitung:
PD Dr. Sven Sauter, PH Ludwigsburg, Institut für allgemeine Sonderpädagogik, Abteilung Pädagogik bei Behinderung und Benachteiligung

Bearbeitung:
N.N.

In Kürze erhalten Sie hier ausführliche Informationen zum Teilprojekt "Basismodul 'Inklusive Bildung'".

Wirtschaftsdidaktik und Lehrerbildung inklusiv (WidiLink)

Leitung:
Prof. Dr. Frank C. Englmann, Universität Stuttgart, Institut für Volkswirtschaftlehre und Recht, Abteilung für Theoretische Volkswirtschaftslehre

Bearbeitung:
Dr. Klaas Macha, Universität Stuttgart, Institut für Volkswirtschaftlehre und Recht, Abteilung für Theoretische Volkswirtschaftslehre

In den „großen“ Fachdidaktiken, wie z.B. Mathematik und Deutsch, existieren bereits verschiedene Studien, die sich der Inklusionsthematik aus fachdidaktischer Sicht nähern (z.B. PikAs, Universität Dortmund). In den „kleineren“ Fachdidaktiken, darunter auch Wirtschaftsdidaktik, wird das Problem erst jetzt langsam in Blick genommen.
Dieser Lücke begegnen wir in Lehre und Forschung mit dem Projekt „Wirtschaftsdidaktik und Lehrerbildung inklusiv (WidiLink)".
Das Teilprojekt Wirtschaftsdidaktik und Lehrerbildung inklusiv (WidiLink) verfolgt dabei vor allem zwei Ziele:

  • In der Lehre wird unter besonderer Berücksichtigung der Inklusionsthematik auf Basis (inter-)nationaler Forschungserkenntnisse ein neues Basismodul „Wirtschaftsdidaktik“ entwickelt.
  • In der Forschung wird auf Basis von Videovignetten ein Instrument konstruiert, mit dem (angehende) Lehrkräfte ihre diagnostischen Fähigkeiten entwickeln können und zugleich wissenschaftliche Aussagen über diese Kompetenzentwicklung möglich sind.
     
Vertiefung und fachdidaktische Verankerung von Inklusion und Heterogenität im Fach Deutsch

Leitung:
aktuell vertreten durch Dr. Philip Ajouri, Universität Stuttgart, Institut für Literaturwissenschaft, Abteilung Neuere deutsche Literatur II

Bearbeitung:
Katrin Hudey, Universität Stuttgart, Institut für Literaturwissenschaft, Abteilung Neuere deutsche Literatur II

Die Germanistik der Universität Stuttgart konzentriert sich auf eine Verankerung von Heterogenitätsthemen im Fach Deutsch, die sich vor allem auf kulturelle und sprachliche Unterschiede bezieht, mit denen Deutschlehreinnen und Deutschlehrer immer stärker konfrontiert sind. In der Germanistik wird dies seit langem im Feld Interkulturelle Literaturwissenschaft diskutiert, aber auch im Bereich Deutsch als Fremdsprache (DaF). Hier setzen wir mit unserem Projekt an.
Die Verankerung von Heterogenität in der DeutschlehrerInnenausbildung erfolgt durch eine konkrete Theorie-Praxis-Erfahrung. Es werden daher sowohl die didaktischen Fähigkeiten der Lehramtsstudierenden mit Blick auf Aspekte kultureller, sprachlicher, sozialer und genderbedingter Heterogenität ausgeweitet, als auch eine theoretische Fundierung durch die Ausweitung der Studieninhalte geschaffen. Im Bereich der Literatur rekurriert dies vor allem auf Dimensionen wie Gender, Migration, Mehrsprachigkeit etc.
Wir setzen hierbei auf eine Kombination aus:

  • Vermittlung von fremd- und zweitsprachendidaktischer Kompetenz
  • Sensibilisierung für interkulturelle Kommunikation
  • Behandlung diverser thematisch einschlägiger Lehr- und Forschungsinitiativen

Das Projekt wird in einer Kooperation zwischen der Abteilung Neuere Deutsche Literatur II und dem Sprachenzentrum der Universität Stuttgart umgesetzt. Im fachwissenschaftlichen Teil werden vor allem Aspekte der Interkulturellen Literaturwissenschaft – ergänzt durch Ansätze der Intersektionalitäts-, Identitäts-, Gendertheorie etc. – vermittelt, während das Sprachenzentrum die Lehre vor allem in fremdsprachendidaktischer Hinsicht ergänzt. Unter anderem besteht die Möglichkeit zu einem studienbegleitenden Erweiterungscurriculum „Deutsch als Fremdsprache Lehren Lernen“. Die Kooperation zeichnet sich durch gemeinsame Seminare und Workshops aus.

Fachdidaktische Verankerung: Inklusiver Sportunterricht

Leitung:
PD Dr. Sven Sauter, PH Ludwigsburg, Institut für allgemeine Sonderpädagogik, Abteilung Pädagogik bei Behinderung und Benachteiligung

Bearbeitung:
Katja Weber, PH Ludwigsburg, Institut für allgemeine Sonderpädagogik, Abteilung Pädagogik bei Behinderung und Benachteiligung

Obwohl dem Fach Sport im Kontext von Inklusion häufig ein großes Potential zugesprochen wird, fühlen sich viele Sportlehrkräfte oftmals nicht ausgebildet, um Schülerinnen und Schülern in inklusiven Settings zu unterrichten. Auch angehende Lehrerinnen und Lehrer beklagen, dass sie in ihrem Studium zwar Wissen zu Inklusion erhalten würden, es für sie aber weitgehend unklar bleibe, wie sie dieses anwenden und gestalten können (siehe hierzu Monitor Lehrerbildung).

Das Teilprojekt des Maßnahmenpakets 6 versucht diese „Ausbildungslücke“ zu schließen, indem ein gemeinsames Studienmodul für Sportstudierende des Lehramtes Primarstufe, Sekundarstufe I&II und Sonderpädagogik zur inklusiven Sportdidaktik - unter Einbeziehung von bereits in inklusiven Settings tätigen Lehrpersonen sowie Sonderpädagoginnen und Sonderpädagoge - entwickelt und empirisch analysiert wird. Dabei soll neben der Vermittlung des Fachwissens und der Kompetenzen die Entwicklung von positiven Einstellungen sowie eine Stärkung der Selbstwirksamkeitserwartungen (z.B. durch praktische Lehrerfahrungen im inklusiven Unterricht) fokussiert werden.

Eine Überführung des Moduls in den Regelbetrieb - eingebettet in ein integratives Gesamtkonzept zum Themenschwerpunkt Inklusion und Heterogenität zwischen weiteren Fachdidaktiken und Bildungswissenschaften - sowie eine Übertragbarkeit des Moduls auf andere Hochschulen wird angestrebt.

Arbeitsstelle Inklusive Schulpädagogik und Didaktik

Leitung:
PD Dr. Sven Sauter, PH Ludwigsburg, Institut für allgemeine Sonderpädagogik, Abteilung Pädagogik bei Behinderung und Benachteiligung

Bearbeitung:
N.N.

In Kürze erhalten Sie hier ausführliche Informationen zum Teilprojekt "Arbeitsstelle Inklusive Schulpädagogik und Didaktik".